Luerenzweiler > Loisirs > Vie culturelle > Grünholzmobil 2016

Grünholzmobil 2016

Dans le cadre du symposium de la sculpture de Lorentzweiler, le „Gruenholzmobil“ fera escale à Lorentzweiler. Du mercredi au vendredi pendant les heures du symposium, vous pouvez créer et réaliser vous-même un objet en bois.

Vous pouvez apprendre à tailler, à poncer et même à sortir un objet à la hache. Une chance unique de créer votre objet personnalisé en bois. L‘ atelier mobile sera stationné devant la maison de jeunes « an der Sonn ».

Valery PYROHOV
Valery Pyrohov was born in 1962 in Orel. He was finished Orel Art College in 1981 and Kharkov Art University in 1990. He has participating in national and international exhibitions.
Member of the National Union of Artists of Ukraine 
Personal exhibition:
2006 « Victory » Gallery Chuguyiv, Ukraine
2013 « Kharkiv Municipal Gallery » Kharkov, Ukraine

Participation in exhibitions:
1999, 2002, 2005, 2008, 2011, 2014. All Ukrainian Sculpture Triennale
2000 « On frontier centuries » Kharkov, Ukraine
2002 « Sculpture Exhibition » gallery « AVEC » Kharkov, Ukraine
2002 « International Symposium sculpture park » Solnechnogorsk,Russia
2005 International Exhibition « Victory » Moscow, Russia
2005 « Sculpture 2005 », Kiev, Ukraine
2006 Ukranian Christmas exibition, Kiev, Ukraine
2007 Ukrainian exhibition to the day of the Artist Kharkov, Ukraine
2009 All-Ukrainian Christmas exhibition Kiev Ukraine
2011, 2012 « Great Sculpture Salon in Mistetskiy Arsenal » Kiev, Ukraine
2011 FINE ART UKRAINE 2011 Kiev, Ukraine
2012 Exhibition of Kharkov artists in Donetsk Art Donbass gallery, Donetsk, Ukraine
2014 International Sculpture Symposium « Reigning Mountain » Kanev, Ukraine

The works are located in the Ministry of Culture of Ukraine, in the Soviet Union Collections and in the museum of contemporary art in Ukraine. Also works are located in the private collections.
Contact me please by email, Facebook: https://www.facebook.com/valery.pirohov or http://www.pirogovart.ru/eng/



Meine Holzskulptur heißt „2 unter einem Regenschirm, gesegnet durch den Regen“. Sie zeigt, wie ich das Thema des Symposiums verstehe. Wasser - Regen - Gott - Liebe - Segen, das sind meine assoziativen Emotionen, die ich durch plastische Sprache der Skulptur zum Ausdruck bringe. Der Regen und dabei Verliebte unter einem Regenschirm, der Gott schickt der Erde den Regen als Segen. Die Verliebten haben sich unter einem Regenschirm versteckt.
Große Regentropfen fallen runter, zerbrechen und verwandeln sich unter Dämmerungsstrahlen in tausend kleine Diamanten. Können Sie einen Regenbogen von diesen Diamanten unter ihren Füßen sehen?

Der Mensch stellt sich tausend Fragen, wenn er Kunst berührt. Entstehen viele Fragen, wenn Sie meine Skulptur betrachten? Meine Aufgabe ist, das Schöne und das Gute, was in Ihnen steckt, zu erreichen. Und dann wir werden unsere Erde, unsere Natur, unsere fragile Welt zusammen beschützen. Erzählen Sie, welche Gefühle meine Skulptur bei Ihnen auslöst?

Atelier COOPERATIONS ART
Über das Atelier

OOPERATIONS ART ist das Kunstatelier. Es bildet eine Plattform für künstlerische Arbeit eines Teams und einen Rahmen für professionelle künstlerische Ausbildung. Das Team besteht aus mehreren Werkstattleitern und zur Zeit 13 Personen mit Beeinträchtigung. Seit 1994 arbeitet das Team stets zusammen, wird erweitert und verstärkt.

In der Werkstatt lernen die Künstler neue Techniken kennen, gelangen zu ihrem eigenen Stil, ihrer eigenen Ausdrucksweise. Insgesamt folgt das Konzept der Idee, die Teilnehmer soweit als möglich zu befähigen, Autoren ihrer eigenen Entwicklung zu werden. Künstler als Beruf beinhaltet Themen-, Technik-, Materialwahl und Kreation bis hin zur Selektion, Vorbereitung einer Ausstellung und Verkauf der Kunstwerke.

Für das Skulpturen-Symposium begeben sich Carlo Wertheimer, Tom Wagener, Jempi Ries und Svenja Weber nach Lorentzweiler um die von Carlo Wertheimer entwickelte Skulptur zu realisieren.

Tom Wagener

Tom Wagener zeichnet eine fast schon wissenschaftliche Herangehensweise an die Motive seiner Bilder aus.

Gegenstände, Gesichter und Tiere untersucht er visuell, indem er sich intensiv mit ihrer Form und Farbe auseinandersetzt. Er multipliziert sie wieder und wieder, verändert Details, Größe oder Perspektive und kehrt dadurch immer neue Aspekte ihrer Gegenständlichkeit hervor. Über viele Einzelstudien nähert er sich auf diese Weise ihrer Gesamtheit an. Neben diesen feinen, detaillierten Studien findet Tom einen Ausgleich in wilden, gestischen Gemälden.


Carlo Wertheimer

Carlo Wertheimer interessiert sich sehr für Geschichte, Mythologie und aktuelles Zeitgeschehen. In den auffallend dichten Zeichnungen verbinden sich Bild und Schrift zu einer flächendeckenden Bildergeschichte, die komplexe politische, historische oder wirtschaftliche Zusammenhänge zu erklären sucht. Die Arbeiten wirken wie Karten oder Mindmaps, deren versteckte Botschaften den Betrachter zur Entschlüsselung einladen.


Jean Pierre Ries

Acrylarbeiten sind einem abstrakten Expressionismus zuzurechnen, der die gegenständliche Welt in einem starken gestischen Ausdruck wiedergibt. Das Figurative bildet dabei oftmals die Inspirationsquelle seiner Werke. Der spontane Pinselstrich formt es jedoch zu zeichenhaften Kürzeln um, die das ursprüngliche Objekt in mehrschichtigen, intensiven Farbkontrasten festhalten. Das vormals Dreidimensionale wird zu einem Spiel aus Licht und Schatten und Negativ-Positiv-Effekten.

Maoni Gott der Meere “Tangaroa”

Der Wassergott aus der Südsee, der zu uns komt um die Kälte kennen zu lernen.

Er liebt Sonne, Wind, Hitze, Kälte und den Mond.

Er versteckt sich hier im Wald, im Holz, dort wo früher Meer war. Er liebt die Formen im Holz, Sie erinnern Ihn ans Wasser.

Olaf KLEPZIG
Bildhauer, Maler, Gestalter
Geboren 1962 in Schkeuditz, Sachsen, Deutschland
Kaufmannslehre, Abitur an der Volkshochschule Leipzig, Pädagogik-Studium der Kunsterziehung und Germanistik in Dresden, dreieinhalb Jahre Arbeit als Kunsterzieher, seit 2002 selbstständiger Bildhauer, Maler, Gestalter; zuerst überwiegend figürliche Arbeiten, Porträts, Akte; Studienreisen nach Frankreich, Indien, England, Griechenland, Italien, Lanzarote, Tschechien, ...

2005 Initiator des offenen sächsischen Ateliers “Kunst: offen in Sachsen”;
2008 Geburt des Sohnes,
ab 2009 entstehen konstruktive Skulpturen und Reliefs mit der Kettensäge,
2009 + 2011 jeweils 1. Preis beim Skulpturenwettbewerb in Hameln (D),
2012 Publikumspreis Bildhauersymposium in Reda-Wiedenbrück (D);
Teilnahme an Bildhauersymposien, beispielsweise: Inland – z.B. Moritzburg, Hameln, Lübbenau, Tharandt, Ostfriesland, Lauenstein
Ausland – z. B. in Schweiz (2010 Davos), Belgien (2012 Lo Christi), Frankreich (2014 LA BRESSE, Condrieu, 2015 Hautecour)

Kontakt: www.olafklepzig.deatelier@olafklepzig.de

Beschreibung der Skulptur im Kontext „Wasser“:
Meine Holz-Skulptur „Große Tropfensäule“ soll verschiedene Elemente von Wasser veranschaulichen: Auf einer wellenförmig aufsteigenden FONTÄNE, die durch einzelne Spritzer Durchbrüche und konvexe und konkave Windungen aufweist, schwebt ein übergroßer Tropfen.
Dieser Tropfen hebt sich nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch seine nach unten, zur Erde zeigende Richtung von der eigentlichen Fontäne ab, so dass eine Art Würdigung entsteht. — So kann mein Kunstwerk verstanden werden als eine Würdigung des Naturelementes Wasser. Ohne Wasser würden wir Menschen und die gesamte Erde – der „Blaue Planet“ – ihren Charakter verlieren. Mit meiner „Tropfensäule“ möchte ich daran erinnern, Wasser als etwas sehr Kostbares zu schützen und bei unseren alltäglichen Handlungen so wenig wie möglich zu verschmutzen oder zu verschwenden.

Anna & Michael ROFKA
Anna Rofka (geb. Rogova) geb. 1984 in Sewerodonezk / Ukraine
2001 - 2006 Studium am Lugansker Kolleg für Kultur und Kunst
2006 - 2010 Studium m Kiewer Landesinstitut für dekorative und angewandte Kunst

Michael Rofka geb. 1964 Peine / Deutschland
1992 - 1996 Studium am Kunstseminar Metzingen, freie Hochschule

Gemeinsame Projekte
2013 Internationales Bidlhauersymposium Alanya / Türkei
2014 VIII Annual Cessco Schnee skulpturens Symposium Edmonton / Alberta / Canada
2014 „bewegter Wind“ Ausstellung und Kunstpreis (Installation) D-Kassel
2014 2. Skulpturentreff am See D-Allensbach/Bodensee

2014 Ausstellung „Wasserturm“ D-Konstanz
2014 Ausstellung Kulturzentrum “Alte Kirche” D-Volkertshausen
2014 Deutsch-polnisches Bildhauersymposium D- Schöneiche bei Berlin
2015 intern. environmental artproject (Land-art) Keelung / Taiwan
2015 internationales Holzbildhauersymposium Ahrntal / Südtirol /Italien
2015 internationales Steinbildhauersymposium Craiova / Rumänien
2016 internationales Schneeskulpturen Festival Ahrntal / Südtirol / Italien
2016 Ausstellung „Villa Bosch“ städtische Galerie der Stadt Radolfzell
2016 internationales Holzbildhauersymposium Lorentzweiler / Luxemburg
2016 internationales Künstlersymposium Grafenhausen / Schwarzwald

www.europeanatelier-michaelrofka.de



Holzklangskulptur „Fluss“
Aus unterschiedlichen künstlerischen Traditionen kommend entwerfen und arbeiten wir für Symposien und grössere Projekte zusammen. Uns gemeinsam dabei ist das Thema „Natur“ und die fortwährende Suche nach neuen kreativen Möglichkeiten.
Bei unserer Skulptur „Fluss“ sägen wir aus dem Stamm ein inneres Stück heraus, so dass ein Rahmen bleibt. Aus dem inneren Stück fertigen wir viele Klanghölzer unterschiedlicher Länge. Diese werden in den Rahmen gehängt, dass sie schwingen und aneinander schlagen können.
Diese Hölzer, die wie auf einem Fluss schwimmen, können nun von Besucherinnen und Besucher zum Klingen gebracht werden.
Dabei entsteht en Klangspektrum mit „wässrigem“ Charakter, wie er z.B. oft afrikanischer Musik mit Xylophonen eigen ist. Unsere Arbeit soll aber nicht nur Instrument sein, sondern auch als Skulptur Bestand haben.
Hierbei ist uns der Innenraum wichtig, von dem wir in der Gestaltung ausgehen. Dieser wird im Arbeitsprozess verwandelt und bietet ein inneres hörendes Erleben von Substanz und Raum.